Die Käserei Bäch

Eine Käserei mit langer Geschichte

Die Käserei Bäch in Gunzwil ist eine stillgelegte Emmentalerkäserei, welche vor über 100 Jahren durch die damals gegründete Käsereigenossenschaft Bäch erbaut worden ist. Einheimische, mutige Bauern haben damals entschieden, ihre Milch gemeinsam in Form von Käse zu vermarkten und so einen Mehrpreis für ihre Milch zu erlangen. Der Urgrossvater von Hanspeter Jost war der erste Präsident der gegründeten Genossenschaft. Sein Grossvater Hans stellte sich über 45 Jahre lang als Vorstandsmitglied in den Dienst der Käsereigenossenschaft Bäch und erhielt daher den Übernamen «Käser Hans».

Walter (Jimmy) Rey führte die Käserei Bäch als Käsermeister zuletzt in dritter Generation. Durch sein Schaffen gelangte die «Chäsi Bäch» bis über die Schweizer Grenzen hinaus zu einem hohen Bekanntheitsgrad (mehrfacher Goldmedaillen-Gewinner an der Käsiade in Österreich!)

Die Käserei wurde mehrmals restauriert und den aktuellen Techniken angepasst. Die Aufgabe der Milchproduktion vieler Bauernbetriebe und die immer stärker in die Krise gelangende Emmentalerbranche führte zur Stilllegung des Käsereibetriebes im Jahre 2012.

Durch die Käserei Molke 7 AG lebte 2014 eine alte Tradition wieder auf. In den Räumlichkeiten der altehrwürdigen Käserei Bäch wurden während rund viereinhalb Jahren feinste Milchprodukte hergestellt.

Um die Produktion zu professionalisieren und die Fixkosten zu senken wurde 2019 die Zusammenarbeit mit der Spezialitätenkäserei Fläcke-Chäsi GmbH in Beromünster gesucht. Seit Juni 2019 gehört die Marke Molke7 der Fläcke-Chäsi und sämtliche Käsespezialitäten der Molke7 werden mit den gleichen Rezepturen in der Fläcke-Chäsi hergestellt. Die Jogurts und die Heubutter werden in Lizens bei der Molkerei Kunz in Triengen hergestellt.